«

»

Aug 04

Beitrag drucken

Das Geheimnis von Zufriedenheit im Berufsalltag (maximales Matching im Stärkenprofil)

KleeblattJeder Mensch hat seine eigene Persönlichkeit und ist somit einzigartig. Seine Persönlichkeit ist geprägt von einem bestimmten Verhaltensstil, je nach Situation und Umwelt. Ein Mensch fühlt sich dann am wohlsten in einer Situation, wenn er gemäß seines bevorzugten Verhaltensstils, der von Stärken und Neigungen geprägt ist, agieren kann. In der Regel sind dann auch die (Arbeits-)Ergebnisse sehr zufriedenstellend. Dies gilt im privaten Umfeld als auch im beruflichen Alltag.

Die folgende Grafik soll diesen Zusammenhang verdeutlichen:

Ein Mensch ist dann erfolgreich, wenn er seine Fähigkeiten und Stärken einsetzen kann und darf, und das Ergebnis Anerkennung findet.


Oftmals werden Mitarbeiter vor allem im angestellten Bereich in den falschen Positionen eingesetzt. D.h., sie müssen Tätigkeiten nachgehen, die nicht zu ihrer Persönlichkeit und ihrem Talent passen.
Ein typisches Beispiel ist, wenn ein sehr kreativer Mensch mit Ideen im Bereich Controlling eingesetzt wird. Dieser Mensch beschäftigt sich dann in seinem beruflichen Alltag mit Kennzahlen, sowie der Planung (Forecast) und der Nachbetrachtung von unternehmerischen Prozessen. Das kann der Bereich des klassischen Finanzcontrollings, aber auch im Vertriebs- oder Logistikcontrolling sein. Ebenso macht es keinen Sinn, von einem analytischen, rationalen Menschen zu verlangen, dass er sich kreative Konzepte für den Bereich Marketing ausdenken soll.
Diese Erkenntnis sollte man sich bei der Jobwahl zu Nutzen machen.

KleeblattTipp und Anleitung zum Selbstcoaching:
Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und schreiben Sie spontan auf, was Ihnen für Eigenschaften zu Ihrer Persönlichkeit einfalllen. Überlegen Sie, welche Talente und Stärken Sie haben. Aber bitte stapeln Sie nicht tief, wir möchten Ihre Zufriedenheit im Berufsalltag steigern. Wenn es Ihnen schwerfällt, Ihre eigenen Telente und Stärken zu entdecken, dann lassen Sie sich helfen. Fragen Sie Freunde und Kollegen, was ihrer Meinung nach bei Ihnen besonders bermerkenswerte Charaktereigenschaften sind. Tragen Sie alle Ergebnisse zusammen.
Jetzt stellen Sie sich Ihren aktuellen Job vor. Wenn Sie für Ihre aktuelle Tätigkeiten eine Stellenbeschreibung anfertigen müssten, was würde unter der Überschrift „Wir erwarten von Ihnen…“ stehen. Schreiben Sie diese Punkte auf ein zweites Blatt Papier.
Legen Sie nun beide Papiere nebeneinander. Gibt es auf beiden Papieren gleiche Eigenschaften, so kreisen Sie diese ebenfalls auf beiden Papieren mit einem grünen Stift ein. Bei Eigenschaften, die sich auf beiden Papieren absolut widersprechen, nehmen Sie bitte einen roten Stift und kreisen diese ein.

Zum Schluss legen Sie die beiden Papiere nebeneinander und betrachten Sie die Ergebnisse:
Wie hoch ist die Schnittmenge der gemeinsamen Eigenschaften (grüne Kreise),
d.h. wie häufig kommen die gleichen Eigenschaften auf beiden Papieren vor?

  • Wenn es viele Überschneidungen gibt, dann sind Sie vermutlich mit Ihrem Job und Berufsalltag zufrieden. Hier sprechen wir davon, dass sich die Anforderungen mit Ihren persönlichen Talenten und Stärken matchen. Herzlichen Glückwunsch!
  • Wenn es keine Überschneidungen gibt, dann finden Ihre Stärken und Talente wenig bis gar keine Anwendung in Ihrem aktuellen Job. Ggf. haben Sie sogar Eigenschaften, die gänzlich das Gegenteil von dem darstellen, was in der aktuellen Stelle gefordert ist (rote Kreise). Wahrscheinlich sind Sie deshalb auch mit Ihrer beruflichen Situation unzufrieden. Sie sollten sich auf die Suche nach einer neuen Aufgabe begeben. Aber vergessen Sie nicht, achten Sie bei Ihrer neuen Stelle darauf, dass Sie möglichst viele Ihrer Stärken und Neigungen einbringen können. Das sorgt auch für Zufriedenheit und Anerkennung.

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass es Ihnen gelingt, Ihre Stärken und Talente im Berufsalltag einzubringen.

Christine Klomann
Coaching Weitblick Ulm

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://coaching-weitblick.de/blog/338/das-geheimnis-von-zufriedenheit-im-berufsalltag